LUZIA STANGL

Ich finde, ich bin nur dann ein guter Designer, wenn man mir vertraut. Meiner Kompetenz, meinen Fähigkeiten, meinem Wissen, schlicht gesagt: Meiner Person. Und gerade weil wir als Designer eine gesellschaftliche Verantwortung haben, müssen wir dieser auch gerecht werden.

IGOR METZ

Je vielseitiger man arbeitet, desto mehr Interesse weckt man in den Augen des Betrachters.

SOPHIE FRIEDRICH

Die Semesterarbeit an der IFOG Akademie: Jedes Semester gibt es neue Aufgaben, neue Herausforderungen und jedes Mal lernt man Neues. Auch über sich selber. Die eigene Mappe wird dadurch qualitativ und cool. Die besten Semesterarbeiten finden mit der Ausstellung „BLANK“ ihren Höhepunkt. Herzlich willkommen in Kreativistan!

CHRISTIAN DISTLER

Vom KFZler zum Designer. Autos und Illustrieren, beide Leidenschaften zu verbinden, ist ein Traum von mir.

ALEXIS FELTEN

Hallo, mein Name ist Alexis Felten und ich mag gerne Glitzer, schräges Grafikdesign, Typografie, Tätowieren und Tussifotos. Meine Lieblingsspeise ist Pizza und meine Lieblingsfarbe Flieder. Am liebsten mag ich Delfine und Hundebabys und mit meinen Freunden gehe ich gerne Snowboarden.

PHILIP BLANK

Lampen. Wahrscheinlich sind schon hunderte Beziehungen wegen ihr kaputt gegangen. Wenn man sich vorstellt, wie lange man sich Gedanken darüber machen kann, welche Lampe an einer Stelle perfekt aussieht. Es gibt sie in den verschiedensten Variationen. Doch beachten wir sie nur selten. Aber manche sind eben nicht alltäglich. (Lampe aus dem Capitol, Washington D.C.)

ANNA SCHOLZ

Zeichnen ist emotional. Deshalb versuche ich, mit eigenen Gedanken und Gefühlen meinen Bildern Seele zu geben. Es kommt nicht darauf an, Eindeutiges aus meinen Zeichnungen herauszulesen, sondern die Emotion dahinter zu verstehen. Illustration ist nicht gleich Perfektion.

GEORG KITSIOS

Meine Leidenschaft: Composing. Ich liebe es, Menschen neue Welten zu eröffnen. Ich kann sie dabei emotional ein- oder abfangen und ihre Fantasie anregen. Etwas, was wir leider mit dem Alter immer mehr verlieren und was wir, gerade als Kreative, niemals aufgeben dürfen.